Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie im Internet surfen weiter, betrachten wir, dass Sie seine Verwendung zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten.

Hospital de la Santa Creu i Sant Pau von Barcelona

Die modernistischen Pavillons des Hospital de la Santa Creu i Sant Pau, welche die Handschrift des genialen Architekten Lluís Domènech i Montaner tragen, gehören zu den besten Aushängeschildern der Architektur der Stadt Barcelona zu Beginn des 20. Jh.. Die Bedeutung dieses Komplexes besteht darin, dass man es verstanden hat seine krankenhaustechnische Funktion mit so künstlerischen Aspekten zu vereinen, indem bei seinem Bau die natürlichen Formen und Figuren bedacht wurden, von denen sich die Architekten des katalanischen Modernismus haben inspirieren lassen.

Der Entstehung des Hospital de la Santa Creu geht auf das Jahr 1401 zurück, als man beschloss die bis dahin kleinen Krankenhäuser der Stadt Barcelona in einem einzigen Gebäude zu vereinen. Ein eindrucksvolles gotisches Gebäude wurde im Stadtviertel „Raval“ von Barcelona errichtet, um dort das neue Krankenhaus der Stadt unter der Schirmherrschaft des Königs Martin I. genannt "der Humane" aufzunehmen. 400 Jahre lang wurde der Sitz des Krankenhauses stetig weiter ausgebaut und saniert, doch bereits zu Mitte des 19. Jh. wurde eine Erweiterung und Modernisierung notwendig, die in den ehemaligen mittelalterlichen Gebäuden nicht durchgeführt werden konnte.

Zeitgleich verstarb Pau Gil i Serra im Jahre 1896, ein katalanischer Bankier, der in Paris ansässig war und einen Teil seines Vermögens an die Stadt Barcelona vermachte, um unter dem Schutz des Heiligen Pauls ein neues Krankenhaus zu errichten. Und indem die Notwendigkeit der Sanierung des Hospital de la Santa Creu mit dem Willen des Bankiers verbunden wurde, beschloss man den Bau eines neuen Krankenhauses für die Stadt, was den Namen Hospital de la Santa Creu i Sant Pau erhalten und auf einem 9.000 m² groβen Grundstück in der Nähe der Kirche Sagrada Familia erbaut werden sollte.

Das Projekt des neuen Krankenhauses wurde Lluís Domènech i Montaner anvertraut, der alle Einrichtungen auf 48 Pavillons verteilte, die untereinander mit einem Netz unterirdischer Gänge verbunden werden sollten, um die Patienten gegen die Unbilden der Witterung zu schützen. Die Arbeiten des neuen Krankenhauses begannen im Jahre 1902.

Am Ende wurden von den anfänglich geplanten 48 Pavillons nur 27 gebaut, doch jeder Pavillon ist ein einzigartiges Werk, das sich von den anderen unterscheidet. Die Bleiglasfenster, die Skulpturen und Wasserspeier, die Friese und Reliefs, Werke des Pau Gargallo, sowie die Gemälde, Mosaikarbeiten und Elemente aus Schmiedeeisen dekorieren eine jede Ecke des Krankenhauses.

Im Jahre 2000 wurde mit den Bauarbeiten eines neuen groβen Gebäudes begonnen, um alle in den ehemaligen modernistischen Pavillons untergebrachten Dienste und Leistungen auf progressive Weise dorthin zu verlegen. Die modernistischen Pavillons befinden sich derzeitig in einem Sanierungs- und Anpassungsprozess, um als Sitz offizieller Organismen und internationaler Körperschaften zu dienen.

Das ehemalige mittelalterliche Gebäude des Hospital de la Santa Creu ist heute der Sitz der Katalanischen Bibliothek und des Instituts für katalanische Studien.

  • Hospital de la Santa Creu i Sant Pau
    Sant Antoni Maria Claret, 167
  • DRUCKEN DRUCKEN
Loading More Content
No More Content