Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie im Internet surfen weiter, betrachten wir, dass Sie seine Verwendung zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten.

Der Tibidabo, Gipfel von Barcelona

Der Tibidabo ist mit seinen 516 Metern Höhe über dem Meeresspiegel der höchste Gipfel von Collserola und daher auch der beste Aussichtspunkt auf die Grafenstadt Barcelona. Zu früheren Zeiten war er als Puig de l'Àliga (Adlerhügel) bekannt und wurde auf diese Weise bereits im Jahre 1283 von dem König Peter III. von Aragón (Peter der Groβe) genant, als er die Grenzen der Stadt Barcelona festlegte. Seit dem 16. Jh. wird der Hausberg von den Mönchen der Gegend als Tibidabo bezeichnet, Bezug nehmend auf die Szene des Evangeliums vom heiligen Matthäus in der der Teufel versucht Jesus auf dem Gipfel eines Berges in die Versuchung zu verführen, indem er ihm die Königreiche der Erde anbietet. Tibi dabo bedeutet auf Lateinisch soviel wie: ich werde dir geben.

Obwohl es im Mittelalter mehrere Wallfahrtsorte und kleine bewohnte Siedlungen gab, begann die wahre Erschlieβung des Tibidabo nicht vor Ende des 19. Jahrhunderts, da das Gebiet schlecht mit der Stadt verbunden war und etwas abgelegen von dieser lag. Anlässlich der Weltausstellung des Jahres 1898 wurde mit den Arbeiten der Boulevard Avinguda del Tibidabo begonnen, der Straβen- und Bergbahn, dem Vergnügungspark, dem Observatorium Fabra und der Sagrat Cor (Herz-Jesu-Kirche), unter anderen.

Die Tramvia Blau ist die Straβenbahnlinie, welche die Avinguda del Tibidabo bis zur Bergbahnstation hinauffährt. Sie wurde genau wie die Funicular del Tibidabo (Bergbahn) im Jahre 1901 eröffnet und ist somit die älteste von ganz Spanien. Auch heute noch ist eine Fahrt in der Tramvia Blau und der Funicular die romantischste und beliebteste Art und Weise auf den Gipfel des Tibidabo zu kommen.

Die Arbeiten des Vergnügungspark wurden im Jahre 1899 aufgenommen und er wurde ebenfalls im Jahre 1901 eröffnet, im selben Jahr der Eröffnung der Bergbahn. Ihm gilt die Ehre der älteste Vergnügungspark Spaniens zu sein. Unter seinen Attraktionen lässt sich das Flugzeug hervorheben, das im Jahre 1928 installiert wurde; sowie die Automaten- und Puppensammlung, die so beeindruckend ist, dass Walt Disney einen Blankoscheck für den Kauf einer dieser Automaten bot. Vor kurzem wurden eine neue Achterbahn und ein 4D-Kino eröffnet.

Die Sagrat Cor Kirche findet ihren Ursprung in einer kleinen Kapelle, die Frau Dorotea de Chopitea förderte, um den Besuch ihres groβen Freundes Johannes Bosco im Jahre 1886 dort zu feiern. Im Jahre 1902 wurde beschlossen die Kapelle zu vergröβern und auszubauen, indem die Sagrat Cor Kirche nach den Beispielen des Sacro Cuore in Rom und des Sacré-Cœur in Paris dort gebaut wurde. Der Bau des Tempels wurde dem katalanischen Architekten Enric Sagnier i Villavecchia anvertraut und dauerte 60 Jahre. Wie es der Zufall so wollte ist der Palast der Frau Dorotea de Chopitea in Barcelona heute das Hotel Granvia, ein Hotel der Unternehmens- und Hotelgruppe Núñez i Navarro Hotels.

Das Observatorium Fabra wurde im Jahre 1902 erbaut, dank Camil Fabra, dem Markgrafen von Alella und ehemaliger Bürgermeister von Barcelona, der durch seine Spende an die Königliche Akademie der Wissenschaften und schönen Künste Barcelonas dazu beitrug den Bau zu finanzieren. Das Gebäude ist ein Werk des Architekten Josep Domènech i Estapà und wurde im Jahre 1904 in Anwesenheit des Königs Alfons XIII. eröffnet. Derzeitig sammelt das Observatorium Fabra meteorologische und seismische Daten und arbeitet mit dem Observatorium aus Púlkovo (Russland) bei verschiedenen Programmen zur Verfolgung und Überwachung von Asteroiden und Kometen zusammen.

Loading More Content
No More Content